LOGIN
Polymer Logistics/News & Events/Articles/Deal or no deal – den Warenverkehr in der EU aufrechterhalten

Articles

Scroll Down Scroll Down
Categories
Contact Us





Articles

Deal or no deal – den Warenverkehr in der EU aufrechterhalten

Byhadasg October 04, 2020
Share:
Deal or no deal – den Warenverkehr in der EU aufrechterhalten

Eine Holzpalette wiegt im trockenen Zustand etwa 25 kg, und deutlich mehr, wenn sie nass wird, während eine Kunststoffpalette wie Cleanpal nur 15 kg wiegt.

Der Brexit hat zahlreiche Herausforderungen für im Vereinigten Königreich ansässige Unternehmen mit sich gebracht, und diese werden sich wahrscheinlich noch vervielfachen, wenn bis zum Ende der Übergangsphase kein Handelsabkommen zustande kommt. Die Unternehmen werden Änderungen akzeptieren und bereit sein müssen, neue Vorschriften zu erfüllen, nicht nur in Bezug auf die Waren, sondern auch in Bezug auf die für den Transport verwendeten Hilfsmittel wie z.B. Paletten. Derzeit verlassen die meisten Produkte, die für die EU bestimmt sind, das Vereinigte Königreich auf Holzpaletten, die nicht wärmebehandelt werden, aber die Behandlung könnte zu einer verpflichtenden Voraussetzung werden, wenn kein Handelsabkommen vereinbart wird. Da die britische Industrie nicht darauf eingestellt ist, die Millionen von Paletten, die derzeit im EU-Handel zum Einsatz kommen[1], wärmezubehandeln, könnte der Umstieg zu einer Palettenknappheit führen, was den Warenverkehr und die Zukunft vieler Unternehmen gefährden würde. Glücklicherweise stehen Alternativen zur Verfügung, mit denen die Situation bewältigt werden kann. Hier erörtert Adrian Dale, Geschäftsführer von Polymer Logistics, wie vorausschauende Logistikmanager bereits jetzt auf Kunststoffpaletten umsteigen, um das Problem anzupacken und dabei Effizienz, Hygiene und Rentabilität zu verbessern.

Holzpaletten haben lange Zeit einen festen Platz in der Logistikkette eingenommen, vor allem dank ihrer breiten Verfügbarkeit und ihrer vermeintlich niedrigen Kosten. Die Situation wird sich jedoch wahrscheinlich verändern, wenn das Vereinigte Königreich den Binnenmarkt und die Zollunion ohne ein Handelsabkommen verlässt und den Handel nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) fortsetzt. Die aktuellen EU-Bestimmungen verlangen, dass das Vereinigte Königreich als Nicht-EU-Land die ISPM15-Verordnung einhält, die besagt, dass alle Massivholzpaletten, Holzkisten und Holzaufsetzrahmen wärmebehandelt werden müssen, um sicherzustellen, dass keine Schädlinge im Holz transportiert werden. Die Einhaltung dieser neuen Forderung kann eine Herausforderung darstellen. Zwar haben einige Hersteller bereits begonnen, Maßnahmen zur Lösung dieses Problems zu ergreifen, doch fehlen der britischen Industrie derzeit die Geräte und Anlagen, die für die Wärmebehandlung großer Mengen von Holzpaletten erforderlich sind, da es bisher keine große Nachfrage nach einer solchen Behandlung gegeben hat. Da die EU jedoch der größte Handelspartner des Vereinigten Königreichs ist[2], könnte die Nichteinhaltung der Verordnung verheerende Auswirkungen auf einzelne Unternehmen wie auch auf die Wirtschaft insgesamt haben.

Hier kann die Verwendung von Kunststoffpaletten die entscheidende Lösung sein. Die ISPM15-Verordnung bezieht sich auf Massivholzpaletten, da diese möglicherweise Schädlinge enthalten können. Kunststoffpaletten, wie z.B. Cleanpal von Polymer Logistics, benötigen dagegen keinerlei zusätzliche Behandlung für die Freigabe für den Export in EU-Länder. Kunststoff beherbergt keine Schädlinge, und im Gegensatz zu Holz ist der in Paletten verwendete Kunststoff wasserundurchlässig. Dies macht sie konstruktionsbedingt hygienischer, da sie keine Feuchtigkeit aufnehmen, die das Wachstum von Mikroorganismen fördern würde – ein Problem, das häufig bei Holzpaletten auftritt und eine zentrale Herausforderung bei der Einhaltung der strengen Hygienevorschriften ist, die mit vielen Anwendungen in der Lebensmittelindustrie verbunden sind. Wenn die Holzpaletten einmal mit Schmutz oder Holzsubstrat kontaminiert sind, lassen sie sich nur schwer ausreichend reinigen, was das Risiko erhöht, dass potenzielle Krankheitserreger auf der Oberfläche verbleiben und zu einer Kreuzkontamination führen. In Industriezweigen, in denen Hygiene oberste Priorität hat, kann jegliche Kontamination den Ruf und die Rentabilität nachhaltig schädigen. Kunststoffpaletten sind leicht zu reinigen und sauber zu halten und tragen dazu bei, das Risiko einer Kreuzkontamination zu minimieren. In einer Studie zeigten Cleanpal Kunststoffpaletten im Vergleich zu Holzpaletten eine signifikant geringere Anzahl von Bakterien, Hefe und Schimmelpilzen[3].

Kunststoffpaletten liegen nicht nur außerhalb des Geltungsbereichs der ISPM-15-Bestimmungen, sondern bieten auch eine Reihe von Vorteilen im Vergleich zu traditionellen Holzpaletten. Allein ihr Gewicht ist schon ein entscheidender Vorteil. Eine Holzpalette wiegt im trockenen Zustand etwa 25 kg, und deutlich mehr, wenn sie nass wird, während eine Kunststoffpalette wie Cleanpal nur 15 kg wiegt. Während für den Transport einer herkömmlichen Holzpalette zwei Personen erforderlich sind, kann eine Cleanpal-Palette sicher von nur einer Person angehoben werden, was die Produktivität verbessert und es den Arbeitskräften ermöglicht, sich an anderen Aufgaben zu beteiligen, anstatt zusammen an einem einzigen Auftrag zu arbeiten. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass das Gewicht der Paletten die Transportkosten erhöht. Schwerere Paletten führen zu höherem Treibstoffverbrauch und Verlust an Frachtkapazität – wichtige Überlegungen für Unternehmen, die den Betrieb rationalisieren und die Kosten senken wollen.

Sogar über den Transport hinaus können Kunststoffpaletten Unternehmen helfen, ihre Lieferkette gegen verschiedene Ineffizienzen zu schützen, die sich aus der Verwendung von Holzpaletten ergeben. Ein gutes Beispiel ist die Art und Weise, wie Paletten gestapelt werden. Verschachtelbare Kunststoffpaletten, wie z.B. Cleanpal, sparen bei Lagerung und Transport wertvollen Platz. Daher ist es möglich, dreimal so viele leere, verschachtelte Cleanpal-Paletten in einer einzigen LKW-Ladung zu transportieren wie Holzpaletten. Außerdem ist der Ablauf sicherer, da die Paletten als eine Einheit miteinander verriegelt werden, wodurch das Risiko, dass Paletten während des Transports vom Stapel rutschen und Menschen oder Lagerbestände gefährden, beseitigt wird. Zusätzlich wird die Zeit, die für den Transport der Paletten aufgewendet wird, durch das effizientere Stapeln reduziert, so dass Gabelstapler nur noch ein Drittel der Anzahl ähnlich gestapelter Holzpaletten transportieren müssen. Auf diese Weise wird der Zeitaufwand für den Staplerbetrieb optimiert, der Lagerverkehr reduziert, Emissionen verringert und die Sicherheit verbessert.

Wie die obigen Beispiele zeigen, bieten Kunststoffpaletten in vielen Anwendungen einige Vorteile gegenüber Holzpaletten. Durch ihre frühzeitige Einführung in die Logistikkette können Unternehmen unabhängig vom Ergebnis der Verhandlungen über ein Handelsabkommen dazu beitragen, die Unterbrechung des Warentransports zu minimieren. Nun ist es an der Zeit, sich auf zukunftssichere Abläufe zu konzentrieren und alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um sich auf eine möglichst nahtlose Handelsbeziehung mit der EU vorzubereiten. Deshalb muss unbedingt sichergestellt werden, dass die Logistikkette, einschließlich der für den Warentransport verwendeten Paletten, weiterhin zu einem erfolgreichen Betrieb beiträgt, anstatt ihn zu gefährden.

Wenn Sie mehr über die Vorteile von Cleanpal erfahren möchten, besuchen Sie www.polymerlogistics.com

ENDE

Redaktionelle Hinweise

Polymer Logistics ist ein führender Anbieter von „One-Touch/Retail Ready Packaging (RRP)“-Lösungen. Seit 1994 unterstützt das Unternehmen Einzelhändler auf der ganzen Welt bei der Optimierung des Lieferkettenmanagements, indem es ihnen genau die Logistikdienstleistungen und Präsentationsprodukte bietet, die sie benötigen – von der Produktionsstätte bis zur Verkaufsfläche.

Die Stärke der Marke beruht auf der beständigen Erfolgsbilanz des Unternehmens hinsichtlich der Unterstützung seiner Kunden bei der Senkung der Gesamtkosten um bis zu 60 % bei gleichzeitiger Erhöhung der Produktverfügbarkeit in Geschäften. Hinzu kommen eine innovative und flexible Arbeitsweise, Know-how in der Materialhandhabung und im Logistikmanagement sowie ein gezieltes Engagement für hervorragenden Service.

Polymer Logistics verfügt über 17 Servicezentren und Waschanlagen mit engagierten örtlichen Teams in den USA und Europa.

Polymer Logistics wurde im Dezember 2019 von Tosca übernommen. Tosca ist ein führender Anbieter von Mehrwegverpackungen in Nordamerika.

Für weitere Informationen besuchen Sie: www.polymerlogistics.com

Über Tosca

Tosca ist ein führender Anbieter von Mehrwegverpackungen und Lieferkettenlösungen für eine Vielzahl von Märkten, darunter Eier, Case-Ready-Fleisch, Geflügel, Produkte und Käse. Das bewährte RPC-System von Tosca stellt eine clevere Möglichkeit dar, frische Produkte sicher von der Quelle bis zum Regal zu transportieren, wodurch Warenschwund und Arbeitskosten erheblich reduziert, die Produktqualität gewahrt und die Effizienz der gesamten Lieferkette für Einzelhändler, Erzeuger und Lieferanten optimiert werden. Für weitere Informationen besuchen Sie: www.toscaltd.com.

Ansprechpartner:

Klaus Lammers, Geschäftsführer

Tel: +49 (0)2383 919 422 

E-Mail: Klaus.lammers@polymerlogistics.com

Susan Heil, Marketingleiterin

Tel: +1 920.569.5335

Mobil: +1 678.522.8332

E-Mail: Sheil@toscaltd.com

Herausgegeben von:

Maria Alonso

Publitek

Tel: +44 (0) 20 8429 6541

E-Mail: maria.alonso@publitek.com Web: www.publitek.com


[1] https://www.theguardian.com/politics/2019/feb/26/uk-pallet-crisis-no-deal-brexit

[2] https://commonslibrary.parliament.uk/research-briefings/cbp-7851/

[3] Matthew Owen (2017), Hygienic Benefits of Using Cleanpal® Returnable Transit Packaging in the Food Supply Chain, College of Science National Centre for Food Manufacturing

Contact Us